Ausstellungsbesucher
Fragment eines Fotos zur Auflockerung

GANZ OHR UND AUF VERNOMMENES ANTWORTEN

Unsere Haltung

zur Installation

Die Installation ist was sie ist, nüchtern und ohne Sendebewußtsein betrachtet, eine Ausstellung akustischer und kinetischer, künstlerischer, physikalischer, musikalischer Objekte, von handwerklicher und ästhetischer Qualität.

Sie ist, wie wir sie inszenieren, eine Installation, die Hören, Sehen und Handeln künstlerisch anfordert, Resonanz ermöglicht, und dabei zu überraschen vermag.

 

Die Besucher/Innen

 

geben ihr im Augenblick der Begegnung, ihres Handelns, der Rezeption und ihrer Selbstwahrnahme die Lebendigkeit, die auf sie zurückwirkt. So wird die Installation durch die Besucher/Innen zu dem, was sie für sie selbst ist, aber darüberhinaus auch, was sie für sie bedeuten kann.

 

Ihr Sehen, Hören und Antworten ist die eigentliche Kunst.

 

Falls Besucher neue Perspektiven und Haltungen einnehmen, überrascht die Installation mit ihren ca. 20 Einzelobjekten selbst durch vermeintlich schon Bekanntes.

Wer frei bleibt von bekannten Urteilen,

eröffnet sich hier,

der eigenen Erkenntnisfähigkeit folgend,

ein Tor zur Begegnung und Muße,

 

resonant, vitalisiert,

präsent, und aufmerksam.

WIR BEGLEITEN DIE AUSSTELLUNG

GEBEN IMPULSE UND FÖRDERN

DIE ATMOSPHÄRE, AUCH DIE

DER BESUCHER UNTEREINANDER.


DIE AUSSTELLUNGSBEGLEITUNG

Wir lieben das Konzept der Offenheit und vermeiden Beliebigkeit. Das ist ein Grund, warum wir die Installation/Ausstellung und die Besucher nach Absprache begleiten: in einer Art, die uns für die jeweilige Situation als angemessen erscheint, in einem Moment, der es erfordert und an Exponaten, bei denen wir es als sinnvoll erachten. Diese Haltung macht uns gestimmt zu sagen, dass die Installation für viele unterschiedliche Veranstalter, Veranstaltungsorte und Veranstaltungsanlässe und damit auch für unterschiedliche BesucherInnen jeden Alters, unabhängig vom Bildungsstand und Sprachvermögen, so geeignet ist:

sei es als stille Aufforderung zu philosophischen Gedanken oder als ein Ort des Spielens und Betrachtens, als Raum der Muße und des Innehaltens, oder als ein Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne, sei es in Beziehung zum Naturgeschehen und zur Physik oder in Begegnung mit Anderen, mit Welt, sich selbst und der eigenen künstlerischen Wahrnehmung und Veränderbarkeit.

Durch ihre Offenheit ist die Ausstellung der Installation inklusiv, in vielerlei Hinsicht.

Die Installation ist einen Besuch wert, - für Kinder, für Jugendliche und für Erwachsene bis hin zum Seniorenalter - und sie bietet Gruppen, Familien und Einzelbesuchern Anlässe für ein gemeinsames thematisches Erleben und anschließende, lebendige Gespräche.

 

Mädchen spielt die chladnischen Scheiben