hörraumkonzert


In den spirituellen Überlieferungen

der Menschheit wird viel vom Hören gesprochen.

 Aber ebenso von Stille und vom Schweigen – vermutlich, weil es

 den Menschen hinführt auf das, was dann hörbar ist.

 

 

 

LAUSCHEN

Während eines Hörraumkonzerts lassen die Klänge lauschen, auch dann, wenn sie schon längst nicht mehr hörbar sind. Dabei befinden sich die Besucher in einem warmen, lärmfreien Raum, der Ihnen ein ungestörtes Hören für etwa 40 Minuten ermöglicht.

Ein Musiker mit einem Gespür für Nachklang und Stille bespielt ein ungewöhnliches Instrumentarium aus Stein, Wasser, Kupfer, Holz, Eisen, Glas sowie handgeschmiedete Bronzegongs. In einem Zustand zwischen Entspannung und Konzentration folgen die Hörenden ihrer Wahrnehmung. Ob sie Bilder entwickeln, sich dabei entspannen, ob sie sich in einen meditativen Zustand begeben oder eine Wahrnehmung über ihr eigenes Hören entwickeln, bleibt der individuellen Entscheidung überlassen.


Die gesamte Veranstaltung kann, nach vorheriger Absprache mit Ihnen als Veranstalter, bis zu 120 Minuten dauern, obwohl die "Konzertzeit" nur ca. 40 Minuten beträgt. Die gewohnte Konzertordnung Bühne und Auditorium ist aufgehoben. Als Ort ist jeder Raum für ein Hörraumkonzert geeignet, der warm und vor Lärm geschützt ist: Seminarräume, Kirchen, Ausstellungsräume, kleine Säle, Studios, Gymnastikhallen etc.

Zur Empfehlung: Es sollten nicht mehr als 50 Hörer an einem "Konzert" teilnehmen. Diese Art des Konzertes funktioniert auch mit nur 10 Hörern.